Tolles Sportwochenende beim 18. Möllner Seeschwimmen

Tolles Sportwochenende beim 18. Möllner Seeschwimmen in und um das Möllner Luisenbad mit Lernspaß-Triathlon, Seeschwimmen, offener Norddeutscher- und Schleswig-Holsteinischer Freiwassermeisterschaft

Lernspaß-Triathlon und Seeschwimmen am 15.07.2017

Die MSV-Abteilung Schwimmen/Triathlon, zuständig für den Wettkampf und die DLRG Mölln e.V., zuständig für die Sicherheit,  bewältigten dieses zeitintensive Wochenende in herausragender Weise und belegen damit, dass der Schwimmsport seit Jahren einer der aktivsten Sportbereiche in Mölln ist. Die beiden Vereine danken der Stadt Mölln, welche mit der Genehmigung die Durchführung dieses Events im Luisenbad erst möglich gemacht hat. Der Dank gilt auch den zahlreichen Sponsoren für die finanziellen Unterstützungen insbesondere die Kreissparkasse zeigte sich wieder sportbegeistert und half kräftig mit.  Die Athletinnen und Athleten, Trainer, Betreuer und Verbandsfunktionäre waren voll des Lobes. Mölln zeigte sich trotz Schietwetter von seiner besten Seite. Danke, Danke, Danke.

Los ging es Samstag um 10 Uhr mit dem 1. Lernspaß-Triathlon. Für die Sprintdistanz, 500 m Schwimmen, 30 km Radfahren und 6 km Laufen hatten sich 90 Athletinnen und Athleten angemeldet. Sie stürzten sich pünktlich in die Fluten. Schon nach dem Schwimmen lag der spätere Gesamtsieger Richard Westover (Tri-Sport Lübeck) in Führung und konnte auf dem Rad seinen Vorsprung weiter ausbauen. Dahinter platzierte sich der spätere Gesamtzweite Tim Sonnenburg (Ratzeburger SV), welcher eine starke Radleistung zeigte. Gesamtdritter bei den Männern wurde Thomas Geyer, welcher das Schwimmen im Mittelfeld beendete, auf dem Rad und beim abschließenden Lauf  dann aber mächtig aufholte. Bei den Frauen war es ein ganz ähnliches Bild. Antje Güthner (1. TCO Bären) kam auch als erste Frau aus dem Wasser und gab bis ins Ziel die Führung nicht mehr ab. Ihr folgten auf den Plätzen zwei und drei Christina Holstein (Tri-Sport Lübeck) und Mira Buchmann (Spiridon Club Oldesloe). Das Resümee der Aktiven zur Organisation und den einzelnen Streckenabschnitten, dem idyllisch gelegenen Luisenbad, der anspruchsvollen Radstrecke und  dem Rundkurs um den Hegesee war durchweg positiv.

Am Nachmittag folgten die Schwimmwettbewerbe. Los ging es mit der 500 m Distanz. 11 Jungen und 17 Mädchen, Jg. 04 und jünger in der Juniorwertung sowie 14 Männer und 13 Frauen zeigten, dass sie gut trainiert sind. Schnellster im Sprint war bei den Jungen Noah Rühe (RSV) vor Moritz Herzog (StoBa) und Lenny Huger (MSV). Bei den Mädchen siegte Lene Sojak vor Luisa Gerland (beide MSV) und Svea Rieckmann (StoBa). Bei den älteren setzten sich die Athletinnen und Athleten durch, welche diese Schwimmstrecken als letztes Training vor der Norddeutschen Freiwassermeisterschaft am Sonntag nutzten. Es siegte bei den Damen Laura Frederike Selle (StoBa) vor Isabelle Skambath (MSV) und Katja Martens (StoBa). Bei den Herren siegte Finn Niklas Mohlfeld (StoBa) vor Malte Skambath (jetzt Neptun Kiel) und Fabian Friese (PSV Schwerin). Nach kurzer Pause folgten die 1.000 m, welche nur offen gewertet wurden. Zeitgleich starteten auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Schwanenhof-Cup (1.000 m und 2.000  m). Insgesamt 49 Schwimm-erinnen und Schwimmer gingen an den Start. Deutlich schnellste dabei die Bälauerin Lotta Catharina Steinmann, welche im Schwimminternat in Magdeburg trainiert. Als zweite Frau kam Lisa-Sopie Selle (StoBa) ins Ziel, gefolgt von Stephanie Meinig (ASC Göttingen). Schnellste Möllnerin auf dieser Distanz war Berit Rockstroh als 5te. Außerdem starteten hier als Jüngste die starken Möllner Mädchen des Jg. 07 Luisa Gerland, Celina Karapatsios und Lotta Sojak.  Bei den Männern siegte Kristoffer Schweder vor Finn Niklas Mohlfeld (beide StoBa) und Lars-Kevin Klüver (RW Niebüll). Traditionell die meisten Teilnehmer starten immer beim 2.000 m langen 2-Seen-Schwimmen. Nach dem Start müssen die Athleten dazu  über den Schulsee zur Wassertorbrücke und dann in den Stadtsee schwimmen. Dort befinden sich 2 Wendemarken. Erst danach geht es zurück in den Schulsee am Ufer entlang bis zum Ziel. 50 Schwimmerinnen und Schwimmer und weitere 4 mit Flossen bewältigten diese Strecke. Hilke Rockstroh gewann bei den Flossen-Damen, Frank Haase (TriSport Lübeck) vor Thomas Ebelt (MSV) bei den Herren. Den Schwanenhof-Cup sicherten sich Lisa Sophie Selle und Kristoffer Schweder. In der 2.000 m Einzelwertung siegten die starken Magdeburger, bei den Herren Paul Nitschke vor Jan Laudam, bei den Damen Laura Lang.

Während Christina Ucan die letzten Protokolle erstellte, gab es noch einige 4 x 50 m Sprintstaffeln. Hier gingen beide Staffelsiege an den MSV. Interessanterweise war die Juniorstaffel in der Besetzung Leon Karapatsios, Marina Schulz, Luisa Gerland und Mimi Schulz dort schneller als die Staffel der Erwachsenen. Spaß hatten auch die 3-Generationenstaffel, Tochter und Eltern Steinmann mit Opa Johannsen, welche in 3:33,33 Minuten das Ziel erreichten. Ende des ersten Tages.

Offene Norddeutsche und Schleswig-Holsteinische Freiwassermeisterschaften am 16.07.2017
 

Früh um sieben wird das Anmeldebüro geöffnet. Die Kampfrichtersitzung steht an. Startunterlagen müssen ausgeben werden. 75 Athletinnen und Athleten sind zu beschriften. Zeitgleich bereitet die DLRG die Wettkampfstrecke vor. Dann der spannende Moment hatte das Wasser mindesten 18 Grad? Dürfen die Jugendlichen bei diesem „Schietwetter“ überhaupt starten? Ja, Wassertemperatur 19 Grad damit im Wasser sogar wärmer als draußen. Sprecher Peter Wiechert, welcher gestern das Seeschwimmen und vor 14 Tagen in Magdeburg die Deutschen Freiwasser moderiert hat (auch dort nasskalt) trifft ein und begrüßt die Aktiven.  Um 08:30 Uhr dann offizielle Begrüßung  und Eröffnung der Meisterschaft durch Erich Reschke, Präsident des Norddeutschen Schwimmverbandes. Jörg Henke, Abteilungsleiter Schwimmen/Triathlon übermittelt Grüße der Stadt sowie der DLRG Mölln und der Möllner SV.  Und dann geht`s los.

IMG-20170716-WA0151 Start 5000m Damen

Pünktlich um 09:00 Uhr starten aufgrund einiger Abmeldungen auf dem 1.250 m langen Rundkurs über die 5.000 m 36 Jugendliche und Masters. Der Jüngste zählt 12 Jahre, der älteste schwimmt in der AK 65. Die Meister werden ermittelt. Nach 00:59,72:73 kommt der Sieger des gestrigen 2-Seenschwimmen, der Magdeburger Paul Nitschke ins Ziel und wird damit Norddeutscher Freiwassermeister. Dicht hinter ihm schlägt der Elmshorner Dustin Lantuhov als zweiter und damit auch SHSV-Freiwassermeister an. Er konnte diesen Platz im Finish gegen Jan Laudam aus Magdeburg verteidigen, der dritter wird. Vierter und damit SHSV-Vizemeister wird Kristoffer Schweder von der SG StoBa. Auch er bleibt unter einer Stunde. Aus dem Kreisgebiet startet Martin Dolecki vom Ratzeburger SV und wird SHSV-Freiwassermeister in der AK 45. Noch ehe die letzten Herren das Ziel erreicht haben, starten um 10:30 Uhr  die  Damen. 32 von ihnen erreichen das Ziel. Schnellste und damit Norddeutsche Freiwassermeisterin wird die Elmshornerin Lea Boy vor der für den SC Magdeburg startenden Bälauerin Lotta Steinmann, gefolgt von einer weiteren Magdeburgerin Laura Lang. Über diese Distanz tritt aus dem Kreisgebiet die MSV-Schwimmerin Nina Konkel an. Sie wird in der AK 25 SHSV-Meisterin und zugleich Vizemeisterin in Norddeutschland.

Es ist 12:09 Uhr. Kurze Mittagspause für die Kampfrichter. Das Wetter wird schlechter. Es ist für die Jahreszeit viel zu kalt und es nieselt. Um 12:45 Uhr geht es weiter. Aufruf zu den 2.500 m. Zunächst 2 Läufe Männer. Um 13:00 Uhr geht Lauf 1 ins Wasser. Um 13:45 Uhr Lauf 2. Die Norddeutschen wie auch die SHSV-Titel gehen an die Elmshorner. Es gewinnt Dustin Lantuhov vor Finn Dulisch und Philipp Drews. Schnellster Kreisschwimmer ist der Möllner Lucas Hüllweck. Er wird SHSV-Freiwassermeister im Jg. 2001, zugleich auch Vizemeister auf Norddeutscher Ebene. Außerdem mit dabei die für die MSV startenden Leon Sojak, Jg. 99 und Lenny Huger, Jg. 2004 sowie für den RSV Martin Dolecki. Dieser wird SHSV AK 45 – Meister, zugleich Norddeutscher Vizemeister. Schon um 14:30 Uhr startet Lauf 1 der Damen, um 15:15 Uhr Lauf 2. Wie schon bei den 5.000 m am Morgen siegt Lea Boy vor Lotta Steinmann und Laura Lang. SHSV Vizemeisterin wird Lisa Sophie Selle vor ihrer Zwillingsschwester Laura Frederike. Erfolgreichste Kreisschwimmerin wird die Möllnerin Isabelle Skambath, Norddeutsche- und zugleich SHSV Meisterin in der AK 20. Nina Konkel sichert sich den SHSV Titel in der AK 25 und wird zugleich Vizemeisterin in Norddeutschland. Berit Rockstroh holt sich die Bronzemedaille auf SHSV-Ebene und Lene Sojak kann sich im stark besetzten Jahrgang 2005 in einer tollen Zeit von 40 Minuten über einen sehr guten 5. Platz freuen.

Kurze Pause für Kampfrichter und Aktive. Um 16:15 Uhr wird zu den 3 x 1.250 m Mixed-Staffeln aufgerufen. 31 Staffeln im Jugendbereich und den 2 AK Wertungen 60+ und 120+ treten gegeneinander an. Start um 16:30 Uhr. Es gewinnt die Jugendstaffel aus Elmshorn vor der Magdeburger Staffel und der Staffel aus Barsbüttel (StoBa). In der AK 60+ gewinnt ebenfalls das Swimteam Elmshorn, vor den Mannschaften aus RW Niebüll und dem Flensburger SK. Die Möllner Staffel in der Besetzung Maximilian Strübing, Susann Mariak und Isabelle Skambath kommen als 4. in die Wertung. In der AK 120+ siegt das Swimteam vor Barmstedt und dem TSV Schleswig.

17:53 Uhr Wettkampfende. Während der Präsident des NSV Erich Reschke die letzten Siegerehrungen vornimmt, beginnt der Abbau durch die fleißigen Helfer von der DLRG und der Möllner SV.

Es ist 19:30 Uhr. Alles ist erledigt.

Für den MSV bedeutet das: Saisonende und Sommerferien. Weiter geht’s am 25. August mit einem Trainings-lager zur Vorbereitung auf die Kurzbahnsaison.

 JÖRG HENKE

Die Kommentare sind geschlossen.