SHSV Präsident Steffen Weber zu Gast im Radio

Alle Sportfans – aufgepasst! Am So. (16.08.20) findet von 18h-20h eine Talkrunde im Radio statt. Es geht um das Thema Amateursport in Coronazeiten mit einem Ausblick in die nahe Zukunft. Schaltet die NDR 1 Welle Nord ein. Unser SHSV Präsident , Steffen Weber, wird neben Vertretern des LSV und anderen Sportverbänden zu Gast sein.
Ahoi🐠 Euer SHSV

Endgültige Absage der SHSV-Meisterschaften im Sprintmehrkampf und des 10-Länderkampfs in Berlin

Liebe Sportfreunde,

die Sommerferien sind zu Ende und natürlich stellen sich alle die Frage, wie geht es weiter?

Wie letztens schon geschrieben, hatten wir die SHSV-Sprintmehrkampf- und -staffelmeisterschaften auf den Sprintmehrkampf reduziert und haben ein umfassendes Konzept erarbeitet, das unter Einhaltung aller Abstandsregeln, mit dem Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes außerhalb des Wettkampfbereiches, der Staffelung von Anreise und Einschwimmen und diversen weiteren Maßnahmen eine Durchführung dieses Wettkampfes ermöglichen sollte.

Das zuständige Gesundheitsamt, das ja auch die aktuell zugelassenen 500 gleichzeitigen Badegäste und das entsprechende Hygienekonzept im Badepark Elmshorn dazu genehmigt hat, sieht das allerdings für unsere Veranstaltung völlig anders, legt den Wettkampf als Gruppenaktivität aus, die aktuell nur 150 Personen zulässt.  Auch die Erläuterung im persönlichen Telefonat, dass es sich bei dem Wettkampf um Einzelstrecken von einzelnen Schwimmern auf einzelnen Bahnen handelt und Gruppenaktivitäten durch das Konzept eben ausgeschlossen werden, führten nicht dazu, das die Veranstaltung seitens des Gesundheitsamtes anders betrachtet wird. Auch auf die Nachfrage nach weiteren Maßnahmen, die ein Durchführung ermöglichen würden, wurde ablehnend reagiert.

Unsere einzige verbliebene Hoffnung war, dass die ab 10.08. geltende Verordnung die zulässigen Teilnehmerzahlen erhöht hätte. Allerdings hatte die Landesregierung schon Mitte der Woche erklärt, dass die bis 09.08. geltende Verordnung vorerst bis Ende August unverändert fortbestehen wird. Wenn man allerdings hier nachliest, dann ist eben unverändert nicht ganz richtig, für Fussball geht offensichtlich immer was.

Wie oben schon beschrieben, haben wir aktuell die sehr schwer nachvollziehbare Situation, dass sich zwar im öffentlichen Badebetrieb dort 500 Personen tummeln dürfen, wir aber an eine Obergrenze von 150 Personen gebunden sind. Eine Bewertung überlasse ich jedem Leser selbst.

Da bei den 150 Personen alle mitzählen, also neben den Sportlern auch Kampfrichter, Organisatoren und Trainer, würden am Ende nur ca. 80 Startplätze übrigbleiben, was selbst bei einer Aufteilung von Männern und Frauen in verschiedene Abschnitte keine sinnvolle Durchführung ermöglicht.

Wir kommen daher nicht umhin, schweren Herzens die SHSV-Sprintmehrkampf-Meisterschaften für 2020 endgültig abzusagen.

Ein herzliches Dankeschön von dieser Stelle an alle, die schon Zeit in die Vorbereitung gesteckt hatten und bis zuletzt optimistisch geblieben sind.

Was bedeutet das nun für den weiteren Jahresverlauf?

Wir waren der Auffassung, dass es ungemein leichter ist, eine Veranstaltung mit ca. 500 Personen in einem 20.000 qm großen Freibadgelände zu organisieren, als in einer Schwimmhalle. Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass außer beim Fußball keinerlei Bestrebungen bei den Entscheidern zu erkennen sind, sportartspezifisch gemeinsam gezielt nach Möglichkeiten zu suchen, die in der aktuellen Situation mit angemessenen Maßnahmen einen Wettkampfbetrieb wieder ermöglichen könnten. Die (hier nachlesbar) bereits vor mehreren Wochen angekündigte Initiative der Sportministerkonferenz ist bisher jedenfalls nicht einmal ansatzweise zu bemerken, geschweige denn, dass Vorschläge vorliegen, die eine Vorbereitung der Sportverbände ermöglichen.

Insofern können wir für die in Kürze startende Hallensaison noch keinerlei Aussagen treffen. Wie schon vor den Ferien ist nach wie vor völlig unklar, wann und unter welchen  Rahmenbedingungen Wettkampfveranstaltungen in einer Halle überhaupt wieder stattfinden können.

Wir sind zwar optimistisch und warten mit den Entscheidungen zu Absagen so lange es irgend möglich ist, im Moment können wir aber zu den verbleibenden SHSV-Veranstaltungen (NOP, Kurzbahn, DMS-J) keine Aussagen treffen. Sicher ist nur, das alles schwierig wird.

Das uns das nicht allein so geht, ist sicher nur ein schwacher Trost, aber aus ähnlichen Gründen musste der Berliner Schwimmverband bereits heute den bei den Jüngsten so beliebten 10-Länderkampf in Berlin für 2020 absagen. Das tut mir gerade bei unseren jüngsten Sportlern sehr leid, da die gemeinsame Busreise, die Übernachtung im Null-Sterne-Generator und der Wettkampf im großen Berlin für alle immer ein unvergessliches Erlebnis war.

Für den Norddeutschen Jugenländervergleich 2020 in Goslar wird eine Entscheidung Ende August fallen.

Trotz dieser wenig erfreulichen Meldungen wünsche ich allen einen unter diesen Umständen guten Saisonstart, haltet durch und macht bitte das Beste aus den sich bietenden Möglichkeiten vor Ort. <Re>

Anpassung der SHSV-Kadernormen Schwimmen für die Saison 2020/2021

Die abgelaufene Saison wurde durch die Corona-Pandemie abrupt Anfang März beendet. Die umfassende, intensive und fleißige Vorbereitung aller Sportler konnte leider nicht in tolle Leistungen bei den Saisonhöhepunkten umgesetzt werden. Der Schwimmausschuss hat sich daher entschlossen, die Kadernormen für die Saison 2020/2021 sowie die Verfahrensweise bei den Landesleistungszentren und Nachwuchsstandorten für 2021 an die aktuellen Gegebenheiten anzupassen.

Im Kern läuft es darauf hinaus, dass wir den Kader 2019/2020 unverändert in die neue Saison übernehmen (nur das Online-NADA-Zertifikat muss aktuell beigebracht werden) und Sportler, die die Kadernorm nach den ursprünglichen Nominierungskriterien trotz der Umstände schon erreicht hatten und bisher nicht Kader waren, zusätzlich berufen.
Die diesjährigen Landesleistungszentren und Nachwuchsstandorte führen wir dann über 2020 hinaus auch in 2021 unverändert weiter.

Die genauen Regelungen könnt Ihr hier lesen. <Re>

Herzlichen Glückwunsch: neue C-Trainer*innen 2020

Wir gratulieren allen C-Trainer/-innen zu ihren bestandenen Prüfungen. Gleichzeitig möchten wir uns bei allen Teilnehmern bedanken. Ihr habt unser Online Projekt fantastisch mitgemacht und somit war es allen Beteiligten möglich, die Ausbildung trotz der widrigen Umstände durch Corona fortzusetzen und zu absolvieren. Wir aus der Lehre sagen Danke dafür. Mit Eurem Engagement haben sich für uns viele neue Möglichkeiten im Bereich der online Seminare aufgetan, die der SHSV in Zukunft weiter in dem Ausbildungsprogramm für Fortbildungen installieren wird.

Wir hoffen, dass das Schwimmen in den Vereinen weiter an Fahrt aufnimmt und ihr als Trainer Euer Wissen am Beckenrand einsetzen könnt. Es ist toll, dass ihr Euch im Schwimmsport engagiert und wir wünschen Euch in der kommenden Zeit viel Spaß mit Euren Gruppen. Bei Fragen stehen wir Euch jeder Zeit zur Verfügung.

In diesem Sinne – Herzlichen Glückwusch und vielen Dank.

Euer Bildungsteam.

 

17.000,- € zu vergeben!

Erinnerung

Peter Petersen Award

Der Wettbewerb für schleswig-holsteinische Schwimmvereine, Gliederungen der DLRG und Grundschulen

Welche Vereine haben im abgelaufenen Schuljahr 2019/2020 die meisten Bronzeabzeichen und/oder SwimStars-Abzeichen in schwarz abgenommen?

Den Gewinnern des Wettbewerbs winken Geldpreise im Gesamtwert von 51.000,-€.

Die Gesamtfördersumme von 51.000,-€ wird zu gleichen Teilen auf SHSV, DLRG und Grundschulen aufgeteilt. Auf den SHSV entfällt somit ein Fördersummenanteil von 17.000,-€.

Im SHSV werden folgende Förderpreise vergeben:

Platz 1:        3.000,-€

Platz 2 -3:    2.000,-€

Platz 4 -7:    1.000,-€

Platz 8 -15:     750,-€

Die Ausschreibung, die Ausschreibungsbedingungen und das Prüfungsbuch stehen auf der SHSV Homepage: www.SHSV.de

Der Wettbewerbszeitraum ist das Schuljahr 2019/2020. Er beginnt am 01.08.2019 und endet am 31.07.2020.

Achtung neues Datum für die Einreichung des Prüfungsbuchs:

Die Nachweispflicht endet am 18.09.2020 um 23.59Uhr.

Verschiebung von Veranstaltungen (2)

Liebe Sportfreunde,

nach den ersten Möglichkeiten, das Vereinstraining unter den gegebenen Rahmenbedingungen wieder aufzunehmen, stellt sich natürlich die Frage, wann und wie wird es mit Wettkämpfen weitergehen?

Bis Ende August sind Großveranstaltungen untersagt, wobei man sich hier über den aktuellen Stand der Größen- und Risikoeinordnung von Veranstaltungen durch die Landesregierung informieren kann.

Die ursprüngliche Absicht, die SHSV-Freiwassermeisterschaften im Rahmen der NDM-FW nach den Sommerferien durchzuführen, lässt sich leider nicht umsetzen. Diese Meisterschaften müssen wir daher für dieses Jahr endgültig absagen.

Für die SHSV-Sprintmehrkampf- und -staffelmeisterschaften sind wir in Gesprächen mit dem Ausrichter in Elmshorn. Dort hat das Freibad wieder geöffnet und die aktuell zugelassene Zahl an gleichzeitigen Besuchern ist auf 500 festgesetzt worden. Da das Freibad relativ weitläufig ist und wir mit letztjährig 400 Teilnehmern plus Kampfgericht und Organisationskommitee unter der Marke von 500 gleichzeitigen Besuchern bleiben können, werden wir versuchen, ein Konzept genehmigt zu bekommen, das unter weitestgehender Einhaltung der Abstandsregeln wenigstens die Durchführung des Sprintmehrkampfes ermöglicht. Die Staffelwettkämpfe lassen sich bei diesen Rahmenbedingungen nicht durchführen.

Ob das allerdings genehmigungsfähig sein wird, muss sich erst noch zeigen, im Moment könnt Ihr alle nur die Daumen drücken, hoffen und, das schon einmal vorneweg, wenn das genehmigungsfähig ist, dann wird das auf jeden Fall eine Höchstleistung an Disziplin von jedem Einzelnen verlangen. Dazu kommt, dass definitiv keine Besucher zugelassen werden.

Wesentlich düsterer sieht es aktuell für die dann startende Hallensaison aus. Es ist im Moment nicht klar, wann und unter welchen  Rahmenbedingungen Veranstaltungen wie Schwimmwettkämpfe in einer Halle überhaupt wieder stattfinden können.

Wer die aktuellen Hygienekonzepte der Hallenbadbetreiber kennt, wird auch zu der Erkenntnis kommen, dass unter diesen Bedingungen die Durchführung eines Wettkampfes aktuell unmöglich ist. Entscheidender Punkt ist hier, dass bei der normalen Teilnehmerzahl eines Hallenwettkampfs die Abstandsregeln überwiegend nicht eingehalten werden können. Selbst eine Beschränkung der Teilnehmerzahl hilft aktuell nicht wirklich.

Es wird mit ziemlicher Sicherheit vor Ende der Sommerferien hierzu auch keine Konkretisierung geben, sodass wir im Moment zu den verbleibenden SHSV-Veranstaltungen (NOP, Kurzbahn, DMS-J) in diesem Jahr noch keine Aussagen treffen können.

Zum Thema Landeskader für die kommende Saison etc. gibt es in Kürze hier eine weitere Veröffentlichung.

Ich weiß, das ist im Moment alles nicht erfreulich, aber lasst den Mut nicht sinken, bleibt optimistisch, bleibt Euren Schwimmvereinen treu, kommt gesund durch den Sommer und trotz dieser schwierigen Bedingungen wünsche ich Euch schöne Ferien und viel Sonne! <Re>

Corona – weitere Lockerungen für den Schwimmsport in Schleswig-Holstein

Nachdem seit dem vergangenen Montag die neue Ersatzverkündung den Betrieb von Schwimm- Frei- und Spaßbädern unter bestimmten Auflagen wieder möglich gemacht hat, sind die Hürden zur Wiederaufnahme des Trainings- und Ausbildungsbetriebes in den Vereinen unter den dort beschriebenen Voraussetzungen landesweit erneut deutlich kleiner geworden.

Gemäß §11, Abs.1  dieser Ersatzverfügung gelten für die Ausübung von Sport innerhalb und außerhalb von Sportanlagen abweichend von §§ 3 und 5 u.a. folgende Voraussetzungen:

  1. das Abstandsgebot aus § 2 Absatz 1 ist einzuhalten.
  2. das Kontaktverbot nach § 2 Absatz 4 gilt nicht.
  3. bei der gemeinsamen Nutzung von Sportgeräten sind entsprechende Hygienemaßnahmen einzuhalten;
  4. soweit der Sport in Sportanlagen ausgeübt wird, haben Zuschauerinnen und Zuschauer keinen Zutritt; dies gilt nicht im Falle der Ausrichtung von Wettkämpfen nach Ziffer 5;
  5. für Wettkämpfe gelten die Anforderungen der §§ 3 bis 5 entsprechend;
  6. die Vorschriften aus § 3 Absatz 4 sind anzuwenden;
  7. vom Deutschen Olympischen Sportbund oder von einzelnen Sportfachverbänden entwickelte Empfehlungen werden vor Aufnahme des Sportbetriebs umgesetzt und vor Ort mit dem Hinweis auf deren Verbindlichkeit ausgehängt.

Insbesondere Punkt 2 hat in den letzten Tagen bei vielen Sportfachverbänden für Klärungsbedarf gesorgt. Am gestrigen Mittwoch teilte der Landessportverband mit, nachfolgende Information aus dem Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung erhalten zu haben:

„Gruppen von 10 Personen dürfen auch ohne das Einhalten der Abstandsregeln Sport ausüben. Auf die Sportart kommt es nicht an; auch kontaktintensive Sportarten wie Kampfsport können ausgeübt werden. Bei der Ausübung von Sport gilt das allgemeine Abstandsgebot aus § 2 Abs. 1 der Corona-Verordnung. Dabei gilt ebenfalls die Ausnahme nach § 2 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3, wonach der Mindestabstand von 1,5 Metern bei Zusammenkünften zu privaten Zwecken mit bis zu 10 Personen nicht eingehalten werden muss. Dies ist bei der Ausübung von Sport in einer Gruppe bis zu 10 Personen stets der Fall, weil sich die Personen zu einem privaten Zweck, nämlich der Ausübung von Sport, treffen.“

Nachfragen Seitens des SHSV im Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung haben ergeben, dass dies auch für den Schwimmsport gilt.

Das bedeutet, dass Schwimmer*innen fester Trainingsgruppen bis zu 10 Personen nun auch wieder gemeinsam auf einer Bahn schwimmen dürfen (bislang ist Training zur Einhaltung der Abstandsregeln nur auf der Doppelbahn möglich),  ohne die Abstandsregeln zueinander  einhalten zu müssen. Innerhalb der Gruppen darf auch wieder überholt werden und auch der Begegnungsverkehr auf der Bahn ist wieder erlaubt. Ebenso dürfen sich die Mitglieder dieser Trainingsgruppen in den Serienpausen wieder am Bahnenende zusammenfinden.

Im Ausbildungsbetrieb in den Lehrschwimmbecken und auf den Schwimmbahnen, im Synchronschwimmen, Wasserball oder im Rahmen der Fittnessprogramme gelten die Grundsätze nach §11, Abs.1, Punkt 2 ebenfalls.

Weiterhin ist jedoch mit der Umsetzung von §11, Abs. 1, Punkt 2 die Einhaltung der Abstandsregeln gemäß Punkt 1 verbunden. Das bedeutet, dass z.B. beim Schwimmen die Nachbarbahn zu einer solchen 10er-Gruppe weiterhin frei bleiben muss, um den Abstandsregeln Genüge zu tun. Hier sind die Details mit den örtlichen Badbetreibern abzustimmen.

Darüber hinaus empfehlen wir allen Vereinen, die Gruppen über einen möglichst langen Zeitraum zusammenzuhalten.  Ein Wechsel von Gruppenmitgliedern verschiedener Gruppen während einer Trainingseinheit muss selbstverständlich unterbleiben. Aber auch von Trainingseinheit zu Trainingseinheit sollte die Gruppenzusammensetzung möglichst nicht verändert werden. Empfehlenswert ist in jedem Fall auch die Zusammensetzung der Gruppe schriftlich festzuhalten.

Im Sinne der Corona-Prävention empfehlen wir aber trotz der hier beschriebenen Lockerungsmöglichkeiten die Vorgaben des DSV-Leitfadens wo immer dies möglich ist, auch weiterhin einzuhalten, bis die Gefahr der Pandemie sicher gebannt ist.

für den Vorstand,

Steffen Weber

 

Verbandstag 2020 – Es ist vollbracht!

51 Vereine, alle 12 Kreisschwimmverbände und zwei Ehrenmitglieder im SHSV waren der Aufforderung gefolgt, ihre Stimmzettel im Rahmen der Onlinewahlen zum diesjährigen Verbandstag des SHSV abzugeben.

Das Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht hatte es erst möglich gemacht, die notwendigen Beschlüsse des diesjährigen Verbandstages auch ohne Versammlung – also auf dem Wege der elektronischen Kommunikation – zu fassen, sofern alle Mitglieder beteiligt würden und bis zu dem vom SHSV gesetzten Verbandstagstermin (30.05.2020) mindestens die Hälfte der Mitglieder ihre Stimmen in Textform abgegeben und – alle Beschlüsse mit der erforderlichen Mehrheit gefasst würden.

Dank des überaus engagierten Einsatzes unserer Geschäftsstellenleiterin, Frau Cornelia Riebenstein, kam die geforderte Anzahl von Stimmabgaben fristgerecht zusammen. Der Vorstand des SHSV dankt allem Mitgliedsvereinen, Kreisschwimmverbänden und Ehrenmitgliedern, die mit der Abgabe ihrere Stimmzettel zu der wohl ungewöhnlichsten Durchführung eines Verbandstages in der Geschichte des SHSV beigetragen haben.

Zugleich möchten wir uns an dieser Stelle auch für das große Vertrauen danken, dass Sie uns mit Ihren  Abstimmungsergebnissen entgegengebracht haben. Mit Ihrem Votum im Rücken hoffen wir, Ihnen auch zukünftig bei allen Ihren Anliegen rund um den Schwimmsport in unserem Land zur Seite stehen zu können. Mein ganz persönlicher Dank gilt in diesem Zusammenhang allen Vorstands-, Präsidiums-, und Ausschussmitgliedern, allen hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im SHSV, sowie den Mitgliedern des Schiedsamts und der Kassenprüfung.

Für den Vorstand

Steffen Weber

Dany Rühe kommt für Holger Bull

Nach 10 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit im Präsidium des SHSV hat Holger Bull sein Amt als Fachwart für Schule und Verein,  zum 30.05.2020 niedergelegt. In diesen Jahren hat er vor allem auf dem schulpolitischen Sektor immer wieder die Interessen des SHSV gegenüber den Ministerien für Bildung, Wissenschaft und Kultur, aber auch gegenüber den Medien und der Presse vertreten. Darüber hinaus lag sein Focus jahraus, jahrein auf der Durchführung der Wettkämpfe um den Landesentscheid „Schwimmen“ im Rahmen von „Jugend trainiert für Olympia“. Viele unserer jugendlichen Mitglieder werden sich ein Leben lang gerne an diese Meisterschaften erinnern. Die für unsere Mitgliedsvereine so wichtige Verbindung zu den Schulen in Schleswig-Holstein hat Holger Bull in seiner Amtszeit maßgeblich mitgestaltet, aufrechterhalten und gefördert.  Der Vorstand und das Präsidium des SHSV danken Holger Bull für seine umfangreichen Dienste für den SHSV.  Seine Verabschiedung folgt zu einem späteren Zeitpunkt.

Mit 144 „Ja“-Stimmen hat der Verbandstag am 30.05.2020 Dany Rühe, Schulleiterin an der Till-Eulenspiegel-Grundschule in Mölln und ehemalige Kreisschulsportbeauftragte im Kreissportverband Herzogtum Lauenburg als seine Nachfolgerin im Amt bestätigt. Seit vielen Jahren ist sie bereits dem Schwimmsport verfallen, hat sich dort immer wieder sehr stark ehrenamtlich für die Förderung des Schwimmens, insbesondere von Kindern und Jugendlichen engagiert und verfügt über umfangreiche Kenntnisse und Erfahrung auf dem Gebiet der Kooperationsarbeit zwischen den Schulen in unserem Land und den Mitgliedsvereinen des SHSV. Wir wünschen Dany Rühe für ihr neues Amt einen guten Start und vor allem viel Spass und viel Erfolg.

Für den Vorstand,

Steffen Weber

Christian Potratz übernimmt Schiedsgerichtsvorsitz

Mit 146 „Ja“-Stimmen hat der Verbandstag Christian Potratz, Rechtsanwalt aus Lübeck und allen Wasserballern im SHSV bestens bekannt als Spieler und als Schiedsrichter, zum neuen Vorsitzenden des Schiedsgerichts gewählt. Er löst damit Ernst Hinrichsen, als langjährigen Schiedsgerichtsvorsitzenden ab. Der Vorstand und das Präsidium des SHSV danken Ernst Hinrichsen für sein Engagement im Schiedsgericht. Ihm und seinem Team ist es zu verdanken, dass der SHSV über viele Jahre hinweg stets ohne nenneswerte Schiedsgerichtsverfahren auskommen konnte. Wir wünschen Christian Potratz viel Spass und einen ebensolchen Erfolg in seinem neuen Amt. Die Verabschiedung von Ernst Hinrichsen findet zu einem späteren Zeitpunkt statt.

Für den Vorstand,

Steffen Weber