Merle Bardenhagen ist neue Bildungsreferntin im SHSV

Am 01.07.2019 wird Merle Bardenhagen die Nachfolge von Constantin Depmeyer im Amt des Bildungsreferenten antreten. Die Sportwissenschaftlerin und examinierte Physiotherapeutin war lange Jahre freiberuflich als Physiotherapeutin und Personal Trainerin für namhafte Spitzensportler in der Nationalmannschaft des DSV tätig, bevor sie ihre berufliche Laufbahn am Olympiastützpunkt München und später im Hessischen Schwimmverband fortsetzte. Sie wird die Arbeit im Lehrwesen des SHSV im bisherigen Sinne weiterentwickeln. und zusammen mit dem Lehrausschuss für Kontinuität in der Aus- und Fortbildung der Trainerinnen und Trainer im SHSV eintreten. Wir heißen sie herzlich willkommen in unserm Verband und wünschen Ihr für Ihre Tätigkeit alles Gute, sowie viel Spaß und viel Erfolg.

Vielen Dank Hanne Grube und Constantin Depmeyer

Seit 2017 ist Constantin Depmeyer Bildungsreferent im Schleswig-Holsteinischen Schwimmverband. Und mit ihm nahm auch Hanne Grube ihr Amt als Lehrwartin bei uns auf.

Ihre gemeinsame Aufgabe war es, das Aus- und Fortbildungswesen im SHSV weiter auszubauen. Bereits nach wenigen Monaten hatten sie das Aus- und Fortbildungssystem auf ein bisher nicht gekanntes Niveau weiterentwickelt. Geprägt ist dieses Konzept heute von einer ausgesprochen hohen Ausbildungsqualität. Mittlerweile hat dies dazu geführt, dass das Aus- und Fortbildungsprogramm im SHSV nicht nur innerhalb unseres Verbandes ein überaus hohes Ansehen genießt, sondern darüber hinaus sehr stark auch von Interessenten aus allen benachbarten LSVen in Anspruch genommen wird. Dieser überaus schnelle Erfolg ist nicht zuletzt vor allem auf Constantin Depmeyers herausragende Fachkompetenz zurückzuführen. Sein Image als einer der erfolgreichsten Trainer im SHSV hat dazu beigetragen, dass er das Vertrauen der gesamten Trainerschaft in unserem Landesverband genießt. Dieses Vertrauen zu ihm, und damit letztendlich auch zu Hanne Grube, zeigte sich schon nach kürzester Zeit in den unerwartet hohen Anmelde- und Teilnehmerzahlen auf allen von Ihnen und dem Lehrausschuss organisierten und durchgeführten Veranstaltungen.

Sehr stark profitiert hat die Aus- und Fortbildungsqualität im SHSV auch von Constantin Depmeyers mittlerweile beeindruckend großem Netzwerk aus national und international anerkannt Referenten die gemeinsam mit ihm und dem gesamten Team für eine qualitativ auf höchstem Niveau rangierende Aus- und Fortbildungsreihe sorgen, von der Trainerinnen und Trainer sowohl im, als auch außerhalb des SHSV auf allen Ausbildungsstufen mehr profitieren, als jemals zuvor.

Und das alles war stets vergesellschaftet mit einer ungewöhnlich hohen Sozial- und Fachkompetenz beider, die sie auf überaus beeindruckende Weise mit der ihnen eigenen, weit über dem Durchschnitt liegenden Effizienz und Kommunikationsfähigkeit sowie herausragenden Führungseigenschaften kombinierten.

Insbesondere Constantin Depmeyer war es stets ein sehr großes Anliegen, sein Wissen an seine Trainerkollegen weiterzugeben. Im Vorstand, sowie im Präsidium des SHSV leisteten beide, wo immer sie konnten bzw. ihr Rat gebraucht wurde, wertvolle Hilfe in der Weiterentwicklung des Verbandes. Und sie genossen bei allen Kursteilnehmern, allen Trainerinnen und Trainern und bei allen ehrenamtlich tätigen Personen im SHSV, in ihrem Ausschuss und in den Mitgliedsvereinen ein äußerst großes Maß an Beliebtheit. Sie zählten damit sowohl im Rahmen ihrer Tätigkeit, als auch in ihren zwischenmenschlichen Qualitäten zu den tragenden Säulen im SHSV.

Nun ist es Zeit, uns zu bedanken für die Zeit, die sie bei uns im Lehrwesen tätig waren. Berufliche Veränderungen sind der Grund dafür, dass diese so erfolgreiche Episode an dieser Stelle ein Ende hat. Wir wünschen Hanne Grube und Constantin Depmeyer für Ihre Zukunft alles erdenklich Gute und sagen an dieser Stelle noch einmal:

Herzlichen Dank!

Für das Präsidium: Steffen Weber

P.S.: Das Amt des Lehrwartes übernimmt dankenswerterweise bis auf Weiteres kommissarisch Helmut Schaffer.

Wir gedenken.

Carl Joachim Grabow  †

Nach einem überaus erfüllten Leben ist am 26. April 2019 Carl Joachim Grabow im Alter von 89 Jahren verstorben.

Carl Joachim Grabow war als langjähriger Vizepräsident im SHSV eine der schillerndsten Figuren  im schleswig-holsteinischen Schwimmsport der 70er und 80er Jahre. In dieser Zeit war er maßgeblich an der Gestaltung der 1.Satzung beteiligt, die den SHSV zu einem eingetragenen Verein werden ließ und Strukturen schaffte, die bis heute unverändert fortbestehen. Als der stets ruhende Pol war Carl Joachim Grabow auch in damals unruhigen Zeiten für sein gesamtes Umfeld ein Mann, der bekannt dafür war, dass es ihm bei aller Diskussion stets immer nur um die Sache ging. Er war zuständig für die gesamte interne Organisation im SHSV und gilt noch heute als einer der ganz großen Pioniere in der Geschichte unseres Verbandes.

Parallel zu seinem Wirken im SHSV war Carl Joachim Grabow Mitbegründer und langjähriges Vorstandsmitglied der SG Elbe. Sich selbst nahm er bei all seinem ehrenamtlichen Wirken stets zurück. Seine Zuverlässigkeit bei der langjährigen Ausübung seiner Tätigkeiten bleibt Vorbild für den gesamten Schwimmsport in unserem Bundesland.

Der Schleswig-Holsteinische Schwimmverband wird Carl Joachim Grabow ein ehrendes Andenken bewahren.

für den Vorstand: Steffen Weber

Rettet die Bäder

In den vergangenen 17 Jahren sind durchschnittlich jährlich 80 Schwimmbäder geschlossen worden. Dieses schleichende Bädersterben endlich zu beenden ist das Ziel einer Online-Petition der DLRG. Wir möchten alle Mitglieder in den Vereinen bitten, sich dieser Petition möglichst zahlreich anzuschließen, um gemeinsam dieser Forderung gegenüber den gewählten Volksvertretermehr mehr Nachdruck und Gewicht zu verleihen. Bitte unterstützen Sie diese Kampagne mit Ihrer Unterschrift. Helfen Sie mit, das Bädersterben zu stoppen! Das Thema betrifft uns alle! Weitere Infos unter https://www.dlrg.de/rettet-die-baeder.html

Peter Petersen Stiftung – Förderung läuft auch 2019 weiter

Die Förderung der Schwimmfähigkeit von Kindern durch die Peter Petersen Stiftung läuft auch in diesem Jahr unverändert weiter. Gefördert werden alle Kinder bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres, die über eine entsprechende Ausbildung in einem Mitgliedsverein des SHSV die Prüfung für den Deutschen Jugendschwimmpass in Bronze oder das SwimStars-Abzeichen in schwarz erfolgreich abgelegt haben. Gefördert wird ebenfalls der Verein, der diese Ausbildung durchgeführt hat und der Maßnahmen zur Verbesserung der Ausbildungsqualität und/oder zur Erhöhung der Ausbildungszahlen ergriffen hat oder ergreifen wird. Wir weisen noch einmal darauf hin, dass alle Ausbildungen, die gefördert werden sollen, möglichst vor Ausbildungsbeginn, auf den entsprechenden Vordrucken beim SHSV beantragt werden müssen. Die Vordrucke finden Sie neben den aktuellen Ausschreibungsbedingungen im Bereich „Schwimmen – Schwimmkampagne“. Wir bitten darüber hinaus um Verständnis, dass wir bis zum Ende der Kampagne pro Verein gleichzeitig nur Fördermittel für maximal 15 Kinder zusichern können.

Jacob Heidtmann wird Sportler des Jahres

Im Rahmen der Sportgala des Landessportverbandes wurde Jacob Heidtmann gestern Abend im Kieler Schloss zum Schleswig-Holsteinischen Sportler des Jahres 2018 gekürt. Im Sommer hatte der gebürtige Pinneberger vom SwimTeam Elmshorn bei den Europameisterschaften in Glasgow Gold mit der 4x200m Freistil-Mixed-Staffel gewonnen. Das Team war in Glasgow angetreten, um dort mit der Staffel unter die Top Fünf Europas zu schwimmen. Dass dann am Ende der erste Platz im Gesamtergebnis heraussprang kam, für die Mannschaft völlig überraschend.

Damit zählt der heute 24-jährige Student derzeit zu Deutschlands erfolgreichsten Schwimmern und konnte bei der diesjährigen Wahl zum Sportler des Jahres seine Konkurrenten Lars Hartwig (Rudern) und Vincent Langer (Windsurfing) auf die Plätze zwei und drei verweisen. Sportlerin des Jahres wurde Ruderin Frieda Hämmerling vor Nina Eim (Triathlon) und Jessica Ehlers (Marathon). Bei den Mannschaften siegten die Handballer von der SG Flensburg-Handewitt vor Holstein Kiel und den Volleyballern vom KTV Adler.

Sportjugend ehrt die erfolgreichsten Nachwuchssportler des Landes

Kiel, den 15.11 .2018

Die Sportjugend Schleswig-Holstein im Landessportverband hat gestern (14. November 2018) 102 jugendliche Sportlerinnen und Sportler für ihre herausragenden Leistungen auf nationaler und internationaler Ebene geehrt.

Bei der Ehrungsveranstaltung im Kieler „Haus des Sports“, wurden die Nachwuchssportler durch den Innenminister des Landes Schleswig-Holstein, Hans-Joachim Grote, den Präsidenten des Landessportverbandes, Hans-Jakob Tiessen, die Abteilungsleiterin für Kommunikation und gesellschaftliches Engagement des Sparkassen- und Giroverbandes Schleswig-Holstein, Gyde Opitz, und durch den Vorsitzenden der Sportjugend Schleswig-Holstein, Matthias Hansen, ausgezeichnet.

Unter den geehrten Nachwuchssportlerinnen und -sportlern waren Jugend-WeltmeisterInnen, Jugend-EuropameisterInnen und Deutsche JugendmeisterInnen in den Sportarten Boxen, Floorball, Kegeln, Leichtathletik, Motorsport, Pferdesport, Rudern, Schach, Schießen, Schwimmen, Segeln, Tanzen und Turnen.

Matthias Hansen würdigte die Leistungen und Erfolge der jungen Sportlerinnen und Sportler und dankte den Eltern, Trainern, Betreuern, Förderern und Funktionären in den Vereinen und Verbänden für ihre wichtige Unterstützung: „Ihr schafft den täglichen Spagat zwischen schulischen und sportlichen Herausforderungen und setzt damit ein positives Zeichen für den Jugendsport in SchleswigHolstein. Mit eurem sportlichen Verhalten seid ihr Vorbilder für noch jüngere Athletinnen und Athleten und auch diese Herausforderung meistert ihr, sonst würdet ihr nicht hier sitzen.“

Der Präsident des Landessportverbandes, Hans-Jakob Tiessen, gratulierte den Jugendmeisterinnen und Jugendmeistern ebenfalls zu ihren Erfolgen: „Die Erfolge der heute ausgezeichneten Nachwuchssportlerinnen und -sportler auf nationaler und internationaler Ebene lassen uns hoffnungsvoll und positiv in die Zukunft schauen. Mit dem ‚Team Schleswig-Holstein‘ setzen wir auch in Zukunft weiter auf eine gezielte Förderung von Sportlern und Nachwuchssportlern mit Erfolgspotenzial, unterstützen diese auf ihrem Weg zu den Olympischen Spielen in Tokio 2020 und binden sie an das Spitzensportland Schleswig-Holstein.“

Präsentiert wurde die Jugendmeisterehrung 201 8 von den Sparkassen in Schleswig-Holstein.

Die Sportjugend Schleswig-Holstein ist der eigenständige Jugendverband im Landessportverband Schleswig-Holstein e.V. Sie vertritt die Interessen von rund 345.000 Kindern, Jugendlichen und jungen Menschen in den über 2.600 Sportvereinen und -verbänden des Landes. Die Tätigkeitsfelder der Sportjugend Schleswig-Holstein sind insbesondere die außerschulische, freiwillige Jugendarbeit
und die Jugendbildung im Sport.

 

 

 

 

 

 

(vlnr) Hans-Jakob Tiessen (Präsident LSV), Sinja Weychardt, Nele Prätorius (Swim-Team Stadtwerke Elmshorn), Gyde Opitz (Abteilungsleiterin Sparkassen- und Giroverband), Vanessa Schirmer, Silas Beth (SG Bad Schwartau), Hans-Joachim Grote (Innenminister SH), Miriam Fraß (Swim-Team Stadtwerke Elmshorn), Kirill Lammert (SC Delphin Lübeck), Matthias Hansen (Vorsitzender sjsh) 

Sportplakette des Landes Schleswig-Holstein für Petra Obermark

Petra Obermark wurde heute von Ministerpräsident Daniel Günther, für ihre herausragenden Verdienste um den Sport in Schleswig-Holstein mit der Sportplakette des Landes Schleswig-Holstein als sichtbares Zeichen der Wertschätzung für die persönliche Leistung ausgezeichnet.  In der Laudatio heißt es:

„Petra Obermark hat sich im Bereich Synchronschwimmen über die Landesgrenzen hinaus einen Namen gemacht. Dank ihres Einsatzes gehört der Turn- und Sportbund Flensburg mit den „Fördenixen“ zur absoluten Spitze im Synchronschwimmen in Deutschland. Sie hat den Menschen vermittelt, dass Synchronschwimmen mehr ist als Ballett im Wasser, sondern Leistungssport mit hohen Anforderungen. Seit nahezu zwei Jahrzehnten ist sie Trainerin im TSB Flensburg und trainiert etwa 35 Mädchen und Frauen bis zu sechs Mal in der Woche in drei Leistungsgruppen. Petra Obermark ist Landestrainerin, Mitglied des Ausschusses Synchronschwimmen im Schleswig-Holsteinischen Schwimmverband und internationale Wertungsrichterin. Als Trainerin brachte sie 15 Schwimmerinnen in die National- bzw. Jugendnationalmannschaft. Ihre Mannschaft ist 16 Jahre in Folge Gewinner der Deutschen Meisterschaft. Petra Obermark ist Organisatorin des Spendenmarathons „Lauf ins Leben“ in Flensburg und engagiert sich in der Flüchtlingshilfe.“

Wir gratulieren Petra Obermark sehr herzlich zu dieser hohen Auszeichnung.

Special Olympics Kiel – 14.05.-18.05.2018

Im Namen des Vorstands bedanke ich mich bei allen Kampfrichtern, die an den Special Olympics teilgenommen haben. Da ich selbst fünf Tage in der Unihalle dabei war, kann ich gut beurteilen, was ihr für einen tollen Job gemacht habt. Von allen Seiten der Veranstalter haben wir viel Lob erhalten, dies betrifft ebenso das Langstreckenschwimmen im Freibad. Insgesamt wurden in dieser Woche 74 Kampfrichterinnen und Kampfrichter eingesetzt.

Ein besonderer Dank gilt Michael Beuthien, der sich im Vorfeld der Veranstaltung um die Besetzung der Kampfgerichte in der Unihalle sowie im Freibad Katzheide gekümmert hat.

 

Was wir in der Schwimmhalle erlebt haben, kann man schlecht in Worte fassen. Es waren Wettkämpfe wie wir sie noch nicht erlebt haben. Ungewohnt war es, dass wir Kampfrichter (vor allem die Wenderichter und Zeitnehmer) die Aktiven im Wasser anfeuern durften, was wir auch gerne gemacht haben. Dazu kommt noch die unglaubliche Freude mit der die Schwimmerinnen und Schwimmer bei der Sache waren. Die Siegerehrungen wurden teilweise mit La Olas, kleinen Tanzeinlagen und toller Musik durchgeführt. Besonders zu erwähnen waren auch die Einmärsche des Kampfgerichts an den Finaltagen. Unter frenetischen Jubel aller Anwesenden wurden wir empfangen. Es war Gänsehautfeeling pur.

Ich möchte noch einen Dank aussprechen an Ruth Niehaus und Sabine Jördens (Organisationsleiterinnen) und ihre Teams. Sie haben eine perfekte Veranstaltung auf die Beine gestellt.

Unzulänglichkeiten wurden schnell aus dem Weg geräumt. Trotz der teilweise acht bis elf Stunden, die wir täglich in der Halle verbracht haben, sind wir alle mit vielen neuen Eindrücken und tollen Erlebnissen entschädigt worden. Diese Veranstaltung wird uns für immer in Erinnerung bleiben.

 

Hier noch ein paar Zahlen aus der Unihalle:

 

146 Delegationen waren am Start

561 Aktive beteiligten sind an den Wettkämpfen

426 Läufe wurden absolviert

228 Siegerehrungen wurden durchgeführt

 

Holger Menk

Vizepräsident Finanzen

 

 

 

Doping-Kontrollen: WARNUNG

Aus aktuellem Anlass möchten wir alle Aktiven, Kampfrichter, Funktionäre, Trainer und Eltern auf einen Vorfall hinweisen:

Ein angeblicher Doping-Kontrolleuer hat bei einem Wettkampf in SH Kontrollen bei einem minderjährigen Schwimmer durchgeführt (Speicheltest!).

Es bestehen ernsthafte und berechtigte Zweifel an der Rechtmäßigkeit dieses Tests!

Der Vorgng ist bereits bei der NADA angezeigt, die weitere Untersuchungen veranlassen wird.

Von Seiten des SHSV an dieser Stelle einige Hinweise:

-Kontrolleure sind keine „Geheim-Agenten“. Sie melden sich beim Ausrichter vor Ort und weisen sich gegenüber dem Athleten mit einem Ausweis der NADA aus. Auf Verlangen zeigen sie auch ihren Ausweis vor.

-Athleten werden in der Regel nach einem Wettkampf zur Kontrolle aufgefordert und über ihre Rechte und Pflichten aufgeklärt.

-Bei Minderjährigen muss immer eine volljährige Person anwesend sein.

-Standards sind bisher nur Urin- und (seltener)  Blutentnahmen. Kein Speicheltest!!!

-Die Kontrolle findet niemals in der Öffentlichkeit statt-

-Es wird immer ein Protokoll angefertigt. Der Athlet bekommt ein Exemplar!

Solltet Ihr Unregelmäßigkeiten feststellen, bitten wir Euch darum, uns und/oder die NADA sofort in Kenntnis zu setzen!

Genauere Infos zur Doping-Kontrolle findet Ihr auf den Seiten von SHSV, DSV und NADA.